Drucken

Abstieg ist für Fortuna Großschwabhausen kein Weltuntergang

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Herr Heinemann, Ihre Mannschaft ist trotz einer guten Rückrunde aus der Thüringenliga abgestiegen. Wie groß ist die Enttäuschung?

Der Abstieg ist für uns natürlich Enttäuschung pur. Dennoch überwiegt der Stolz, dass wir als kleines Handballdorf mit vergleichsweise eingeschränkten Möglichkeiten für zwei Jahre in dieser Spielklasse dabei sein durften. Wir waren eine Bereicherung für diese Liga.

Wie überraschend kam der Abstieg für Ihre Mannschaft?

Wir wussten immer, dass am Ende abgerechnet wird und wir mindestens 18 Punkte für den Klassenerhalt brauchen. Dieses Ziel haben wir mit 16 Punkten leider knapp verpasst.

Wäre der Abstieg aus Ihrer Sicht vermeidbar gewesen?

Ich denke schon und ärgere mich etwas über die Umstände. Wir hatten viele Höhepunkte mit den Siegen gegen Apolda oder Jena, aber auch mindestens so viele Rückschläge. Am Ende haben wir unsere Leistungen zu selten abgerufen und uns den Klassenerhalt nicht verdient.

Wie sehr schmerzt Sie der Gang in die Landesliga?

Wenn ich ehrlich bin, hätte mir ein weiteres Jahr in der Thüringenliga wohl mehr Bauchschmerzen bereitet. Der Abstieg ist kein Weltuntergang und die Landesliga keine Schande. Wenn wir uns dort im oberen Bereich etablieren und Spaß haben, ist doch alles in Ordnung.

Wie sieht es mit Ihrer Zukunft aus: Ist Dirk Heinemann auch in der neuen Saison noch Trainer in Großschwabhausen?

Davon gehe ich aus. Allerdings habe ich immer betont, dass ich nur weitermache, wenn auch die Mannschaft zusammenbleibt.

Auf welchem Stand ist die Planung für den Kader der ersten Mannschaft. Wird es eventuell Abgänge geben?

Die Planungen für die neue Saison haben bei uns am Montag begonnen. Dabei geht es aber nicht nur um den Kader, sondern auch um Trainingszeit oder Vorbereitungsspiele. Abgänge haben wir noch nicht und ich hoffe, das bleibt auch so.

Martin Ehm ist einer Ihrer besten Spieler und hat mit seinen Leistungen auch das Interesse von anderen Vereinen geweckt. Geht auch er mit Fortuna in die Landesliga?

Die Frage kann nicht ich, sondern muss er beantworten. Ich wünsche mir, dass er bleibt. Am Ende muss er sich entscheiden, ob er bei uns ein Führungsspieler mit großer Verantwortung oder bei einem anderen Verein einer von vielen sein will.

Sind Ihre Spieler nun bereits in der Sommerpause?

Nein, wir trainieren noch bis zu Beginn der Schulferien weiter.