Drucken

Punkte bleiben in Großschwabhausen!

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Landesliga Thüringen
Samstag, 17.02.2018
Begegnung: SV Fortuna Großschwabhausen - HSG Oppurg/Krölpa
Halbzeit: 12:14
Endstand: 28:25

Nachdem zuletzt ausgefallenen Spiel in Ronneburg mussten die Fortunen über einen Monat warten um wieder ins Punktspielgeschehen eingreifen zu können. Die Ausgangssituation war klar – die Punkte mussten in Großschwabhausen bleiben und nach dem mehr als bitter verlorenen Hinspiel war ohnehin noch eine Rechnung offen.

Die ersten Minuten konnte sich kein Team absetzten oder das Spiel an sich reißen. Die Oppurger spielten trotz dünner Spielerdecke in munteren Tempo mit und kamen zu ihrem Toren. Ab der 15. Min. gingen die Gastgeber dann mit 7:5 in Führung und konnten diesen Vorsprung bis zur 23. Min (12:10) halten. Die Gästen blieben dran und kamen immer wieder durch Tim Bergmann aus dem Spiel heraus oder vom 7m-Punkt zum Torerfolg. In den restlichen Spielminuten der ersten Halbzeit gelang es den Gastgebern kein Tor mehr zu erzielen. Vor allem technische Fehler und geistige Aussetzer ermöglichten es der HSG mit einer 12:14 Führung in die Kabine zu gehen. Diesen Vorsprung behaupteten die Gäste bis Mitte der zweiten Halbzeit. Die Fortunen blieben jedoch dran und erkämpften sich in der 43. Min den Ausgleich durch Sascha Heinemann, der kurz darauf noch zur 19:18 Führung einschoss. In der 46. Min. dann wohl die Szene des Spieles, die den meisten in Erinnerung bleiben wird. Auslöser war eine rote Karte nach einem Griff in den Wurfarm von Matthias Koch, mit der die Gäste nicht einverstanden zu sein schienen. Der lautstarke Protest hatte sechs weitere Strafminuten zur Folge. Über die Anzahl der noch zu verbleibenden Gästespieler wurde nun hektisch diskutiert – die beiden Unparteiischen selbst hatten in diese Phase etwas den Überblick verloren. Doch auch die Fortunen trugen zu kuriosen zwei Minuten bei, indem sie in eindeutiger Überzahlsituation aus dem Spiel heraus kein Tor erzielen konnten. Weiter ging es dann also mit sechs gegen sechs beim Stand von 20:19 für die Gastgeber und einem nun sehr emotionalen und flotten Spiel. Bis zum 26:24 konnte das Heimteam die Führung nur knapp behaupten. Dann vielleicht die spielentscheidende Szene: Gunnar Steudel pariert bei 57:41 einen Strafwurf und Micky Schwarz vollendet bei 58:48 von außen zum 27:24 - Endstand dann 28:25. Die beiden immens wichtigen Punkte verbleiben somit in Großschwabhausen!
Trotz 15 Zeitstrafen und zwei roten Karten war es zwar ein hart umkämpftes, aber bei weitem kein unfaires Spiel. Die Gäste boten trotz nur acht Feldspielern einen tollen Fight, der zu einem Spiel beitrug, an das sich der ein oder andere Zuschauer noch eine Weile erinnern wird.
Das nächste Spiel findet ebenfalls zu Hause statt. Am 03.03.2018 kommt der HSV Weimar zum Derby nach Großschwabhausen. Spielbeginn ist wie gewohnt um 18:30 Uhr.


Tor: Roy Krumbholz, Gunnar Steudel
Feld: Sascha Heinemann (2); Roy Krüger (2); Micky Schwarz (5); Christian Schmidt, M.Koch (4); J.Bätge; B.Kasch (3); F.Hansen (1); T.Gustmann (5/1), G. Fiebiger (6); B.König