Drucken

Fortuna verliert Derby – Wiegand verteilt Visitenkarten

Geschrieben von Ines Heinemann am .

Landesliga Thüringen Fortuna
Samstag, 03.03.2018
Begegnung: SV Fortuna Großschwabhausen – HSV Weimar
Halbzeit: 9:15
Endstand: 27:30

Die Fortuna verliert nach couragierter Leistung das Kreisderdy gegen eine gut aufspielende Mannschaft aus Weimar mit 27:30.

Gästetrainer Ronny Wiegand schienen die zwei Punkt nicht zu genügen. Er verteilte nach dem Spiel kurzerhand Visitenkarten an ein paar Spieler, die es ihm besonders angetan zu haben schienen und erklärte ihnen, warum es denn in Weimar so viel schöner sei als in Großschwabhausen – eine Aktion die man direkt nach so einem Spiel durchaus als plump und niveaulos bewerten kann.

Doch kommen wir zu eben diesem, denn die Zuschauer bekamen am Samstagabend ein durchaus gutes Handballspiel geboten. Die Angst vor einer Niederlage der Weimarer schien nach den zuletzt dürftigen Ergebnissen groß zu sein. So reaktivierte man unter anderem den fast 50-jährigen Spielertrainer der letzten Jahre Kasten Krech, zudem konnte man mit der kurzfristigen Verpflichtung von Ivan Stajic ein Highlight setzten. Der 38-jährige war immerhin schon für die serbische Nationalmannschaft aktiv. Angetrieben von den zahlreichen Fans entwickelte sich ein flotter Beginn bei dem sich bis zum 8:9 (16.Min) kein Team absetzten konnte. Danach kam ein leichter Bruch ins Spiel der Gastgeber. Im Angriff wurde der Ball zu leicht hergeschenkt und in der Rückwärtsbewegung agierte man wie schon gegen Oppurg zu nachlässig. Weimar nutze dies vor allem durch einfache Tore zu einer komfortablen 9:15 Halbzeitführung - ein dickes Brett, was es zu bearbeiten galt.

Bis Mitte zur zweiten Halbzeit liefen die Fortunen weiterhin diesem Rückstand hinterher. Danach schwanden den Gästen etwas die Kräfte. Großschwabhausen stellte auf eine offensivere Abwehrvariant um und Weimar wurde mehr und mehr nervös. Beim 23:26 (52.Min) war die Fortuna wieder dran, vergabe aber gute Gelegenheit um Weimar wirklich in Bedrängnis zu bringen. Gleiches Bild beim 25:28 (55. Min). Wieder wurden gute Gelegenheiten vergeben um dem Spiel noch eine Wendung zu geben und mindestens einen Punkt in Großschwabhausen zu behalten. Weimar ging wieder mit 25:30 in Führung und war an diesem Tage einfach die cleverere Mannschaft und hatte in brenzligen Situation stetes das Momentum auf seiner Seite. Am Ende geht der Sieg in Ordnung. Am letzten April-Wochenende gibt es dann ein drittes Wiedersehen in Weimar. Das Pokal Losung wollte es so. Die Gastgeber kämpfen bereits am kommenden Samstag wieder zu Hause um Punkte gegen Arnstadt. Anwurf ist wieder wie gewohnt um 18:30 Uhr.

Tor: Gunnar Steudel, Roy Krumbholz
Feld: Sascha Heinemann (6), Georg Fiebiger (6), Benjamin Kasch (5), Micky Schwarz (4/1), Tim Gustmann (2), Roy Krüger (2), Florian Hansen (1), Matthias Koch (1), Daniel Weber, Christian Schmidt, Leonard Kühndorf, Benjamin König