Drucken

Knappe Niederlage in Jena

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Landesliga Thüringen
Samstag, 14.04.2018
Begegnung: HBV Jena II - SV Fortuna Großschwabhausen
Halbzeit: 10:7
Endstand: 21:20


Nach der desolaten Vorstellung in Ronneburg gab es viel Auswertungs- und veränderungsbedarf. Das Ziel Platz acht zu erreichen ist nach wie vor möglich und kann mit dem Einfahren von zwei Punkten aus eigener Kraft geschafft werden. In Jena ging es um nichts anderes als die Punkte mit nach Großschwabhausen zu nehmen.

 

Entsprechend motiviert gingen in die Gäste in die Partie. Allerdings fehlte es an der Präzision. Es dauerte etwas bis man sich an den Ball und die Gegebenheiten gewöhnen konnte. Erst in der elften Minute gelang der Fortuna der erste Treffer durch Nicky Resimius. Alle anderen Versuche verhinderte der gut auf gelegte Torhüter der Gastgeber. Das Problem der Chancenverwertung blieb auch die restliche Zeit der ersten Halbzeit bestehen – sieben Tore sprechen da eine eindeutige Sprache. Das man selbst nur zehn kassierte lag an einer gut organisierten Abwehr.

Der Start in Halbzeit zwei gelang wesentlich besser. Schnell konnte man den Anschlusstreffer zum 11:10 (36. Min.) erzielen. Danach blieb man dran. Die Verteidigung stand weiterhin gut und im Angriff lief der Ball jetzt besser durch die Reihen. In Spielminute 57 gelang den Gästen dann erstmalig durch Friedemann Frohberg der Ausgleich. Jena ging wieder mit einem Tor in Front, Andre Stegmann glich wieder aus – Auszeit Jena. Wieder gelang Jena die Führung und die Gäste verloren im Angriff den Ball und die Gastgeber erhielten einen Strafwurf - Torhüterwechsel auf Stephan Rennecke und der „Altmeister“ parierte und ermöglichte noch einen Gegenangriff zum Ausgleich. Leider konnte man die restlichen Sekunden nicht für einen Torerfolg nutzen. Am Ende war die schlechte Chancenverwertung ausschlaggebend für die knappe Niederlage. Was bleibt ist die Gewissheit, mit der gezeigten Intensität und dem gezeigten Willen, Spiele gewinnen zu können.
Damit kommt es am Samstag zum „Endspiel“ gegen Gera, bei dem man sich mit einem Sieg an Artern vorbeischieben kann und somit die Frage des Klassenerhalts selbst beantworten kann.

Dazu braucht das Team eine volle Halle und Unterstützung. Wer beim großen Finale dabei sein möchte: Samstag 21:04.2018, Josef-Baumgartner-Sporthalle Großschwabhausen – Spielbeginn 18:30 Uhr

Für die Fortuna spielten:

Im Tor:
G. Steudel, S. Rennecke

B. Kasch; R. Krüger (1), S. Heinemann, Andre Stegmann (3), Micky Schwarz (2), Nicky Resimius (3), Jonas Bätke (3), Friedemann Frohberg (5/1); Maik Hoffmann, Georg Fiebiger (3); Tim Gustmann (1); Benjamin König