Drucken

Fortuna Großschwabhausen teilt mit der SG Suhl/Goldlauter II die Punkte.

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Fortuna Großschwabhausen teilt mit der SG Suhl/Goldlauter II die Punkte. Die Männermannschaft hat durch ein 27:27 (13:14) dem ungeschlagenem Tabellenführer der Landesliga den ersten Punkt abgenommen.

Die Partie bot von der ersten bis zur letzten Minute jede Menge Spannung und trotz eines aberkannten Tores in den letzten Sekunden, konnte sich das Team von den Zuschauern feiern lassen. Doch von Beginn an.

Das Spiel begann ziemlich ausgeglichen, auch wenn die erfahrene Mannschaft aus Suhl einen etwas besseren Start hinlegte. Dennoch stand die Abwehr von Großschwabhausen in diesem Spiel von Beginn an sehr stabil und verhalf dadurch auch den Torhütern schnell ins Spiel zu finden. Das ermöglichte außerdem ein schnelles Umschaltspiel und ermöglichte der Fortuna zudem einfache Tore durch Tempogegenstöße. Doch die robusten Suhler konnten durch souveräne und bessere Angriffe dagegen halten und gingen dadurch auch verdient mit einer Führung in die Halbzeitpause. Trotzdem hatte Großschwabhausen den Kampf um die zwei Punkte angenommen.

Es war vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung, die der Fortuna ermöglichte, in der zweiten Halbzeit dann auch in Führung zu gehen. In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit konnte man so aus einem 13:15 Rückstand, einen 20:17 Vorsprung erspielen (41.). Nun ging es hin und her, denn die Gastmannschaft steckte nicht auf. Innerhalb von sieben Minuten konnte sich die SG Suhl sich mit einem fünf-Tore-Lauf wieder in Front bringen (48.). Doch Großschwabhausenhausen kam erneut zurück. Nach dem Ausgleichstreffer per 7-Meter-Strafwurf stand es in der 51. Minute wieder unentschieden. Nach einem erneuten Rückstand in der 54. Minute (23:25) gab das Team jedoch wieder nicht nach und konnte sogar mit einem Tor Vorsprung in letzte Minute gehen (27:26). Die Partie war nun an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Nach einer Auszeit, konnten die Gäste durch ein Tor 16 Sekunden vor Schluss, wieder auf Unentschieden stellen. Doch Großschwabhausen hatte noch einen Angriff, um beide Punkte zu Hause zu behalten. Nach eigener Auszeit gelang es sogar, drei Sekunden vor Schluss, über den Kreisläufer das vermeintliche Siegtor zu werfen. Doch die Aktion wurde abgepfiffen. Ein direkter Freiwurf von der 9-Meter-Linie wurde dadurch zur letzten Szene des Spiels und hätte den Sieg noch bringen können. Doch der Abschluss ging knapp übers Tor. Nach 60 ausgeglichenen Minuten stand es somit 27:27 unentschieden. Und bereits erwähnt, konnte die Mannschaft sich für eine grandiose Leistung gegen den Tabellenführer vom Publikum feiern lassen. Wer letztes Wochenende nicht in der Halle war, hat also wirklich was verpasst. Doch in zwei Wochen geht es zu Hause schon wieder aufregend weiter. Denn es kommt die zweite vom HSV Apolda zum Derby nach Großschwabhausen. Zuvor spielt die Mannschaft am nächsten Wochenende in Gisperleben.

Koch 2, Weber 1, Bätke 1, Kasch 1, Fiebiger 4, Krüger 5, Winkler 2, Krumbholz, Neumann, Hoffmann, Frohberg 7/3, Hamm, Stegmann 4