Drucken

Unentschieden gegen Gispersleben

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Die Herren von Fortuna Großschwabhausen spielen erneut Unentschieden in der Landesliga. Gegen den TSV Motor Gispersleben - Handball stand es nach 60. Minuten 26:26 (16:15).

Das Team aus dem Norden von Erfurt fand zunächst besser ins Spiel, denn Großschwabhausen fiel im Angriff nicht viel gegen die kompakte Deckung der Hausherren ein. Viele Würfe aus dem Rückraum brachten nicht den Erfolg der letzten Spiele und aus den vergebenen Würfen resultieren schnelle und erfolgreiche Angriffe für den Gegner. Nach einem anfänglichem 2:2, rannten die Gastgeber mit drei Tempogegenstößen in Folge zunächst davon. Notgedrungen musste die Fortuna ihr Offensivspiel umstellen und nahm eine Auszeit. Durch diese Maßnahme fand die Mannschaft nun endlich in die Partie. Vor allem im Angriff gelangen nun mehrere Anspiele an den Kreis, die u. a. dazu führten, dass es in der 15. Minute 9:9 stand. Doch die erfahrenen Männer aus Gispersleben ließen sich davon nicht beunruhigen und spielten souverän ihre Angriffe aus. Vor allem über die rechte Seite gelang Gispersleben ein ums andere Mal der Torerfolg. So konnten sie den Vorsprung zwischenzeitlich auf sogar vier Tore ausbauen. Großschwabhausen wechselte nun auf der linken Seite und konnte durch eine überragende Torhüterleistung den Abstand bis zur Pause auf nur ein Tor verkürzen. Nach 30. Minuten stand es 16:15 für Gispersleben.

Doch wie letztes Wochenende kam Fortuna Großschwabhausen besser aus der Pause. Die bisher so stabile 6:0-Abwehrformation der Gastgeber, stand nun nicht mehr so kompakt wie noch in der ersten Halbzeit und so konnte man in der 36. Minute durch effektives Lückenstoßen zum ersten Mal in Führung gehen. Motor Gispersleben reagierte und stellte nach einer Auszeit die Abwehr um. Großschwabhausen war nun mit einer Manndeckung auf der linken Seite konfrontiert. Diese Maßnahme zeigte schon nach wenigen Minuten Wirkung, denn das Angriffspiel geriet ins Stocken und führte auch zu mehreren Abspielfehlern der Gäste. Mitte der zweiten Halbzeit war Gispersleben wieder mit zwei Toren in Front. Doch Großschwabhausen gab nicht auf. Vor allem die Abwehr- und Torhüterleistung wurde in den letzten Minuten immer besser und führte zu mehreren Tempogegenstößen in der Schlussphase. Doch Absetzen konnte sich weder Gispersleben noch Großschwabhausen. Und so stand es schon nach 55. Minuten 26:26. Am Ende kann man vermutlich von einem verdienten Unentschieden sprechen und muss mit dem Punkt zufrieden sein.

Nächstes Wochenende geht es dann weiter - und wie: Es kommt Apolda II! Nicht nur, dass es sich dabei um Derby handelt, auch viele bekannte Gesichter sind dann in der Josef Baumgartner Sporthalle wieder zu Gast.

Steudel, Werner 1, Weber 2, Bätke, Müller 7, Fiebiger 3, Krüger 5, Winkler 1, Neumann 1, Hoffmann, Frohberg 3/1, Rennecke, Gustmann 3.