Drucken

Es haperte im Aufbau

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Zu oft wurden die Großschwabhäuser (mit Ball) von den Hermsdorfern gestoppt. Die
Gastgeber bauten ihre Angriffe meist nicht richtig auf oder schlossen zu
überhastet ab. Foto: Thomas Müller Großschwabhausen. (tlz) Es war wahrlich nicht
der Abend für die Fortunen-Offensive. Vor allem in der ersten Halbzeit der
Handball-Landesliga-Partie gegen den SV Hermsdorf II gaben die Spieler aus
Großschwabhausen ihrem Trainer Dirk Heinemann Rätsel auf. Durch viele Fehler
handelte man sich einen Rückstand ein, den man im zweiten Durchgang nicht mehr
aufholen konnte. Die Fortuna verlor gegen den SV mit 22:27 (7:11).

Drucken

Handball: Der letzte Strohhalm

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Wollen die Handballer von Fortuna Großschwabhausen ihr Saisonziel nicht
vorzeitig begraben, müssen sie ihr kommendes Heimspiel gegen Hermsdorf II
gewinnen. Der HSV Weimar empfängt den HBV Jena.

Drucken

Männerteam mit zwei Niederlagen

Geschrieben von Maik Wichmann am .

In den beiden Spitzenbegegnungen der Thüringer Landesliga auswärts gegen Oppurg
(24:29) und Altenburg (27:38) hatten die Fortunen keine Chance und
verabschiedeten sich damit aus den angestrebten Medaillenrängen und liegt mit
12:10 Pkt. auf dem 6. Tabellenplatz. Die Rückrunde fing eigentlich gut mit einem
klaren 28:22 gegen Post SV Gera II an, doch auch da wurden schon spielerische
Defizite deutliche. Trotzdem will das Team speziell in den bevorstehenden Derbys
gegen Jena, Apolda und Weimar (alle auswärts) über den Kampf zum Erfolg kommen
und damit beweisen, dass man das Handballspielen nicht verlernt hat.

Drucken

Handball: Fortuna wohl ohne Linkshand

Geschrieben von Maik Wichmann am .

Großschwabhausens Landesliga-Handballer wollen Wiedergutmachung für die
Niederlage in Pößneck. Dirk Heinemann sitzt wieder auf der Bank.

WEIMAR
(lm). "Er wird uns sicher helfen", freut sich Jörg Heinemann, Kreisläufer von
Fortuna Großschwabhausen, auf die Rückkehr von Trainer Dirk Heinemann. In der
Vorwoche wurde der Coach bei der Pleite in Pößneck schmerzlich vermisst.
"Vielleicht hätten wir mit ihm gewonnen", sagt Jörg Heinemann. Ob die
Unterstützung vom Trainer reicht, um in Altenburg zu punkten, wird sich in den
Augen des Kreisläufers erst zeigen müssen. Die Ostthüringer gehören in der
Landesliga zu den Spitzenteams, befinden sich mit Tabellenplatz drei aktuell
dort, wo Großschwabhausen hin möchte. "Wenn wir unsere Ziele in dieser Saison
noch erreichen wollen, dann müssen wir in Altenburg punkten", weiß Jörg
Heinemann. Fehlen wird dabei wohl Sascha Heinemann. Der Linkshänder plagte sich
unter der Woche mit Schulter-Schmerzen

TA 05.02.2010