Drucken

Nur noch theoretische Chance auf den Klassenerhalt

Geschrieben von Ines Heinemann. Veröffentlicht in 1.Damen1314

Frauen Landesliga , 20. Spieltag
Samstag, 15.03.2014
Begegnung: SG Schott Jena / Großschwabhausen – SV Hermsdorf
Halbzeitstand: 6 : 8
Endstand: 15 : 17
Schiedsrichter: Jung/ Jung ( Sonneberger HV )

Am gestrigen Samstag nachmittag empfingen wir, die ebenfalls stark abstiegsgefährdete Mannschaft aus Hermsdorf. Die Zielsetzung war klar und man hatte sich im Training intensiv auf diese Begegnung vorbereitet. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Saalfeld, war dies nun die letzte Gelegenheit den drohenden Abstieg aus eigener Kraft abzuwenden.

Motiviert und enthusiastisch legte man los wie die Feuerwehr und ließ weder Fans noch Gegner daran zweifeln, dass man an diesem Tag alles geben würde. Mit einer 5:1 Führung (10. Minute) schienen die Weichen für einen deutlichen Sieg gestellt. Doch alles kam ganz anders.... In den verbleibenden 20 Minuten gelang der Mannschaft nur noch 1!!!!! Tor. Alles was man in den ersten 10 Minuten richtig gemacht hatte, war wie aus den Köpfen gelöscht. Keine Bewegung auf den Positionen, auch ohne Ball, technische Fehler und Fehlabspiele bestimmten diese Phase des Spiels. Hermsdorf, die ohne wirklichen Druck und herausragende mannschaftliche Leistung, immer wieder zu einfachen Toren kam, stand in der Abwehr relativ sicher, hatte jedoch gegen den zahnlosen Angriff der SG wenig Mühen. Mit 6:8 ging es in die Halbzeitpause. Die Zweite hälfte versprach leider keine elementare Veränderung...Die SG lief stets einem Rückstand hinterher und vermochte es, trotz einer deutlichen Steigerung nicht aus den Fehlern der Gegner Kapital zu schlagen. Erst als auch bei Hermsdorf die Kondition nachließ, keimte noch einmal Hoffnung auf. Man konnte den Mädels den Willen und Kampfgeist nicht absprechen...doch je mehr man hinten den Ball erkämpfte, umso schneller und sinnloser vertendelte man die Chancen vorne wieder...zu allem Überfluss verletzte sich Kapitänin Ines Heinemann am Sprunggelenk. (Auch auf diesem Wege wünschen wir ihr gute Besserung) In den Schlusssekunden besiegelt Hermsdorf in Überzahl den Sieg. Auf Seiten der SG blieb nur die Trauer und die Wut über die verschenkten Punkte und den damit fast sicheren Abstieg. Nun besteht nur noch eine theoretische Chance die Klasse zu halten, jedoch kann man das ohne Schützenhilfe nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Für die letzten drei Spiele kann man nun völlig befreit vom Druck und der Anspannung der letzten Wochen aufspielen. Es gilt nun die Wunden zu lecken und mit erhobenen Haupt nach vorn zu blicken...denn eines ist gewiss, ......wir kommen wieder.....!!!!!

Für die SG spielten: Tor : K. Knispel, S. Weise Feld: S. Ritz (6/2), S. Dräger (4), I. Heinemann (4), K. Ihlenfeldt(1), L. Günther, A. Andreß, J. Tybussek, M. Grau, D Teßmann