Drucken

Gut gestartet, mäßig weiter gemacht, couragiert beendet

Geschrieben von Ines Heinemann. Veröffentlicht in 1.Damen1314

Frauen Landesliga , 23. Spieltag
Samstag, 05.04.2014
Begegnung: SG Schott Jena / Großschwabhausen – HBV Jena II
Halbzeitstand: 13:19
Endstand: 32:30
Schiedsrichter: Klich/Pfefferkorn( Eisenberg/Altenburg )

                          

Das Motto für unser letztes Heimspiel in der laufenden Saison heute: Für Jule!!!

Wir empfingen heute die Damen des HBV Jena II, bei denen wir im Hinspiel ein gutes Spiel ablieferten aber zum Schluss leider verloren. Wir wissen spätestens nach dem Sieg gegen Schnellmannshausen in der Vorwoche, dass wir auch in der Lage sind, Spiele anständig zu gestalten und Punkte einzufahren.

Mit gewissen Respekt dem Gegner gegenüber aber mit Selbstvertrauen im Herzen starteten wir auch diese Woche gut ins Spiel, ließen in den ersten Minuten dem Gegner wenig Platz und nutzen ohne zu hadern unsere Chancen. Bis auf 4:1 lief soweit alles ganz prima ehe wir wieder für eine gewisse Zeit in unsere alten Muster zurück fielen. Wieder zu wenig Bewegung im Angriff ließ es vorne stagnieren und Jena fand nun besser ins Spiel. Gerade zwei Spielzüge reichten unseren Gästen, mit denen sie nun Tor um Tor aufholten. Wir stellten uns in der verbleibenden Zeit nicht sonderlich gut darauf ein. Ließen uns zu einfach „weg sperren“ und verschoben in der Abwehr nun deutlich schlechter als zu Beginn. Immer wieder kamen die Gegner über die Mitte zu einfachen Torerfolgen. Von 9.10 über 9:14, bzw. 11:18 zogen die Jenaer immer weiter davon. Am Ende der ersten Hälfte stand auf der Anzeigentafel 13:19 gegen uns. Kein gutes Vorzeichen und lange Gesichter auf den Rängen aber für uns kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.

Michael fand die richtigen Worte in der Pause. Frisch motiviert und wieder mehr lächelnd betraten wir das Feld. Mit seiner kleinen Umstellung in der Abwehr und Angriffsformation bewies er ein glückliches Händchen. Jena zu sicher des Sieges, wir, kämpfend bis zum Schluss, eine gute Ausgangsposition aber reicht das? JA! Mit sehr viel Courage und Herz holten die Mädels nun Tor um Tor auf. Die Abwehr viel lauter und aggressiver, ließ deutlich weniger Laufwege für den Gegner zu. Jena tat sich in der zweiten Hälfte viel schwerer, zum Torerfolg zu kommen. Bis auf ein paar unsinnige Pässe und Würfe, gibt es auf unserer Seite nicht mehr viel zu bemängeln. Spätestens beim Ausgleich zum 25:25 stand nun auch die Halle endlich hinter uns. Mit viel Unterstützung durch die anwesenden Zuschauer und Fans, blieben wir weiter unserer Linie treu und schafften für alle Anwesenden das nicht geglaubte. Den Sieg! Mit 32:30 gingen wir als glückliche, ausgepowerte Uschis vom Feld und haben wieder gezeigt, in uns steckt verdammt noch mal sehr sehr viel!!!!! Ein kleines Sonderlob an dieser Stelle geht heute an Susi, die ihre Zeit sehr gut genutzt hat und einige wichtige Bälle hielt, sowie an Steffi “Zonki“, die am Kreis ordentlich ackern musste und Matze, die eine wichtige Führungsposition eingenommen hat und….für Sektnachschub sorgt.

Mädels, prima Spiel, verdient gewonnen für Jule! Sie hat heute ihr letztes Spiel in Lila bestritten und verabschiedet sich aus beruflichen Gründen am Dienstag im Training. An dieser Stelle schon mal, alles alles Gute auf deinem neuen Lebensweg! Danke für die schöne Zeit mit Dir!!!

Nächste Woche bestreiten wir unser letztes Spiel in Gispersleben. Hoffen wir auf ein gutes Spiel zum Abschied aus der Landesligasaison 13/14.

                                                                                                                           

Für die SG spielten:

Tor : K. Knispel, S. Weise
Feld: S. Ritz (10/3), S. Dräger (8), M. Reichardt(5/1), I. Heinemann(4/1),J. M. Sobek(3), L. Günther(1),J. Tybussek(1), M. Grau, A. Andreß, D. Teßmann